So bringe ich meinem Pferd das Stillstehen bei

Einen Kommentar schreiben

Ob bei der Bodenarbeit oder im Sattel, es gibt eine Vielzahl von Situationen, in denen es wichtig ist, dass Ihr Pferd still steht, und sei es nur aus Sicherheitsgründen. Dennoch is das Stillstehen eine Übung, bei der viele Reiter Probleme haben, ganz egal ob das Pferd jung oder schon erfahren ist. Wer hat nicht schon die Erfahrung gemacht, dass sein Pferd beim Aufsteigen entweder vorwärts oder rückwärts läuft? Unser technischer Partner und Trainer Benjamin Aillaud gibt Ihnen Tipps, um Ihrem Pferd beizubringen, stehen und vor allem jederzeit still stehen zu bleiben.

Ablauf der Übung

Das Stillstehen kann sowohl bei der Bodenarbeit als auch auf dem Pferd trainiert werden.Idealerweise integriert man es zunächst in die Bodenarbeit, um zwischen sich und seinem Pferd die richtigen Signale festzulegen.Das ist ein guter Anfang, um Ihr Pferd in Ruhe und Gelassenheit an das Aufsteigen zu gewöhnen.

Das Stillstehen umfasst zwei Etappen: Das Pferd stoppt beim Vorwärtsgehen seine Bewegung und bleibt dann still stehen; und zwar so lange, bis Sie etwas Anderes von ihm verlangen.Der Schlüssel für ein effektives Stillstehen ist ein ruhiges und ausgeglichenes Pferd, das gerne still steht und nicht versucht zu fliehen.

Seien Sie immer klar und präzise in Ihren Anweisungen, damit Ihr Pferd versteht was Sie von ihm verlangen. Behalten Sie stets im Hinterkopf, dass, wenn ein Pferd eine Übung nicht richtig ausführt, es meist daran liegt, dass es nicht versteht was man von ihm verlangt.

 


Bodenarbeit

Beginnen Sie mit Bodenarbeit. Ihr Pferd sollte richtig verstehen, wann es Ihnen folgen und wann es still stehen sollte. Es muss ganz genau auf Ihre Signale reagieren. Beginnen Sie also diese Übung mit der Lektion "Folge mir" [Link], welches eine gute Grundlage dafür darstellt. Wenn Ihr Pferd Ihnen problemlos überallhin folgt, dann sollte es stehen bleiben, sobald Sie sich nicht mehr bewegen.

 

Um zu erreichen, dass Ihr Pferd still stehen bleibt, während Sie sich neben ihm bewegen, stellen Sie einen physischen Kontakt her, indem Sie seinen Kopf berühren und sich ihm nähern. Bewegen Sie sich in Richtung seiner Schultern und bleiben Sie in seiner Nähe, als ob Sie aufsteigen wollten. Es muss still stehen bleiben, ohne dass Sie es festhalten müssen.Belohnen Sie Ihr Pferd.  Sie sollten die Übung auf beiden Seiten Ihres Pferdes ausführen können.

 

Wenn sich Ihr Pferd bewegt, verlangen Sie von ihm , dass es sich erneut nach vorne bewegt, indem Sie wieder etwas Abstand zwischen sich und ihm aufbauen, damit es Ihnen folgt. Verlangen Sie erneut, dass es still stehen bleibt.Stellen Sie den physischen Kontakt wieder her, indem Sie es, während Sie neben ihm gehen, kontinuierlich berühren; beginnen Sie dabei zunächst mit dem Kopf, dann dem Hals, den Schultern...bis Sie sich in einer Position befinden, in der Sie den Fuß in den Bügel stellen können.

 


Im Sattel

Sobald Ihr Pferd bei der Bodenarbeit problemlos stehen bleibt, können Sie mit der Übung im Sattel fortfahren.Im Sattel können Sie direkt von der vorangegangenen, erfolgreichen Bodenarbeit profitieren.Wiederholen Sie also die vorherige Übung bis Sie sich auf Höhe des Sattels befinden.Wenn sich Ihr Pferd nicht bewegt hat, belohnen Sie es und begeben Sie sich in Position, um aufzusteigen.Ihr Pferd sollte entspannt sein und sich wohl fühlen, damit es nicht den Drang verspürt, sich zu bewegen, um eine bequemere Position einzunehmen.

Beginnen Sie damit, die Zügel sanft anzupassen, ohne zu ziehen und steigen Sie in den Sattel.Wenn sich Ihr Pferd beim Aufsteigen nach hinten bewegt, liegt es vielleicht daran, dass die Zügel zu stramm sind. Normalerweise muss Ihr Pferd nicht festgehalten werden, wenn es die Übung richtig ausführt. Sie können nun nach Lust und Laune auf- und absteigen ohne dass sich Ihr Pferd bewegt. Wenn Sie ein bisschen änstlich sind, können Sie es zunächst einmal auf der rechten Seite versuchen.Bleiben Sie aufmerksam, da es sein kann, dass Ihr Pferd überrascht reagiert, da das Ganze für es noch ungewohnt ist.

Wenn sich Ihr Pferd beim Aufsteigen bewegt, überprüfen Sie, ob Sie nicht seine Kruppe beim Aufsteigen berührt oder die Zügel zu kurz genommen haben.Steigen Sie ab und beginnen Sie die Übung von vorn, indem Sie sich wieder frontal zu Ihrem Pferd stellen und mit ruhiger Stimme von ihm verlangen, still stehen zu bleiben.Das Ganze kann etwas länger dauern, wenn Ihr Pferd das Aufsteigen nie richtig gelernt hat.Bleiben Sie ruhig und geduldig.Ihr Pferd soll lernen, dass es für es bequemer ist, wenn es still stehen bleibt.

Sobald Ihr Pferd die Übung richtig verstanden hat und problemlos still stehen bleibt, können Sie mit zusätzlichen Übungen einen Schritt weiter gehen.Bitten Sie Ihr Pferd, den Hals nach links und rechts zu biegen. Achten Sie dabei darauf, den jeweils äußeren Zügel zu lockern. Ihr Pferd sollte seinen Kopf zu Ihnen nach hinten beugen, ohne seine Beine zu bewegen.
 



 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Validierung
Bewertung abgeben
SEITENANFANG