Lassen Sie sich beim Longieren nicht länger an der Nase herumführen!

Einen Kommentar schreiben

Lassen Sie sich beim Longieren nicht länger an der Nase herumführen!

Die Longierarbeit ist genauso wichtig wie die Arbeit im Sattel. Sie ermöglicht dem Reiter zudem sein Pferd bei der Fortbewegung zu beobachten, was schwieriger ist wenn man darauf sitzt. Für viele Pferde ist die Longierarbeit eher eine Erholungspause und sie machen sich einen Spaß daraus, ihren Reiter an einer Schnur spazieren zu führen...

Um dieses Problem zu vermeiden, haben wir hier eine Methode, die Ihnen hilft Ihrem Pferd Disziplin beizubringen. So können Sie anfangen mit Ihrem Pferd an der Longe zu arbeiten und ihm nicht nur eine Möglichkeit zum Austoben zu geben. Ihr Pferd möchte sich mitteilen? Das können wir selbstverständlich nachvollziehen. Das ist aber kein Grund für Sie, sich an der Longe zerren und ziehen zu lassen; das Pferd kann sich in seinem Zirkel ausdrücken.

[Vergessen Sie nicht, Untertitel in Parameter aktivieren]


 

Um Ihr Pferd zu logieren, können Sie sich ruhig ein ethologisches Halfter oder eine Trense zulegen, wenn Ihr Pferd etwas ungestüm ist. Wenn Sie eine Trense benutzen, können Sie die Longe am Colbert-Zügel festmachen oder auch eine Longierbrille verwenden, um Probleme zu vermeiden, sollte Ihr Pferd die Hand wechseln wollen, ohne dass Sie das verlangt haben. Was danach nicht mehr vorkommen sollte!

Zu Beginn und um zu verhindern, dass Ihr Pferd sich in alle Richtungen davon macht, muss es sich bei Ihnen sicher fühlen. Es muss Ihnen bei der kleinsten Bewegung folgen und seinen Kopf in Ihre Richtung halten. Deswegen ist die Übung "Folge mir" äußerst wichtig. So hat Ihr Pferd die Möglichkeit, bei Ihnen zu bleiben weil es sich dort wohlfühlt und braucht nicht mehr zu flüchten. Deshalb ist es auch wichtig, dass Sie Ihr Pferd ausreichend belohnen, damit es Lust hat bei Ihnen zu bleiben. Wenn es Ihnen überallhin folgt, können Sie die Longe Stück für Stück verlängern.

Sie sind jetzt bereit, um mit Ihrem Pferd auf den Zirkel zu gehen.

Zuerst arbeiten Sie mit Ihrem Pferd im Trab in einem kleinen Zirkel und behalten es nahe bei sich. Es geht darum den Kontakt und die Distanz zu halten, die es ermöglicht den Kopf des Pferdes bei Ihnen zu lassen und die Hinterhand anzutreiben.

Führen Sie zu diesem Zeitpunkt bestimmte Zeichen ein. Man breitet die Arme aus, um das Pferd auf den Zirkel zu schicken und zieht sie ein, um es zu sich zurückzuführen. Üben Sie diese Lektion mit beiden Zügeln. Es kann ein wenig dauern, bis das Pferd mit den Gesten vertraut ist.

Wenn Ihr Pferd auf Zirkel einmal an der Longe zieht, holen Sie es zurück zu sich in die Mitte des Zirkels. Belohnen Sie es, und schicken Sie es auf einen kleinen Zirkel zurück, den Sie dann Schritt für Schritt erweitern. Sobald das Pferd zieht, holen Sie es mit Ruhe zurück zur Mitte.

 

Das Pferd muss zu jedem Zeitpunkt auf eine Anweisung Ihrerseits warten. Auf diese Weise richtet es seine Aufmerksamkeit mehr auf Sie als auf das, was um es herum passiert. Am Schluss muss Ihr Pferd in der Lage sein, einen großen Zirkel zu absolvieren ohne zu ziehen.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Validierung
Bewertung abgeben
SEITENANFANG